Jackaby - Der leichenbleiche Mann
Rezension

Rezension – Jackaby – Der leichenbleiche Mann – William Ritter

Ich habe mich sehr gefreut, als ich gesehen habe, dass der dritte Teil der Jackaby Reihe übersetzt wurde. Ich liebe diese Reihe und musste somit natürlich auch Band 3 lesen.


Meine Rezensionen zu den anderen Bänden

Jackaby
Jackaby – Die verschwundenen Knochen

Klappentext

New Fiddleham, 1892: Es ist zehn Jahre her, dass Jenny Cavanaugh ermordet wurde, doch sie hat noch lange keine Ruhe gefunden und lebt als Geist in Jackabys Haus weiter. Als sich in New Fiddleham auf einmal Mordfälle ereignen, die Jennys Fall verblüffend ähneln, nehmen Jackaby und seine Assistentin Abigail den Fall von damals wieder auf – mit der Absicht, den aktuellen Fall dabei ebenfalls zu lösen. Ihre Suche treibt sie in die Arme eines leichenbleichen Feindes …

Meine Meinung zu Jackaby – Der leichenbleiche Mann

Ich muss gestehen, dass ich zunächst sehr schwer in die Geschichte gefunden habe, da ich Band 2 vor längerer Zeit gelesen habe. Mir hat etwas zu Beginn ein Einstieg gefehlt, der nochmal die vorherigen Ereignisse anspricht.

Jackaby muss auch in Band 3 wieder einen Fall lösen, aber diesmal einen persönlicheren. Denn seine Freundin Jenny wurde vor Jahren ermordet und nun ist sie bereit, sich dem Fall anzunehmen. Ich habe mich sehr gefreut, dass Jenny nun eine größere Rolle in einer Geschichte einnimmt, denn ich mag den Geist sehr und habe schon früh gehofft, dass sich mit ihrem Fall auseinander gesetzt wird. Und nun zeigt sich, dass es auch wichtig ist, denn die Vergangenheit holt alle ein. Denn auch Jackaby muss sich damit auseinander setzen.

Lustig ist, dass ich im Vorfeld wieder ein Buch gelesen habe, dessen Thema auch in Jackaby 3 angesprochen wird. In Band 2 waren es die Dinosaurier und diesmal spielt die griechische Mythologie eine größere Rolle. In bin begeistert, dass Ritter immer so interessante Themen aufgreift und die Geschichte dadurch noch spannender macht.

Die Jackaby-Reihe

Ich tauche immer gerne in die Welt von Jackaby ein, da die Charaktere einfach so liebenswerte Personen sind. Jackaby ist ein guter Mensch, der alle beschützen und ihnen helfen möchte. Dabei ist er in seiner Art sehr eigen, aber auf super sympathische Weise. Er erinnert mich so sehr an den 11. Doctor Who, was ja auch passt, da er sich mit paranormalen Wesen beschäftigt. Auch Sherlock ist er ähnlich und er ist ebenfalls Detektiv. Abigail mag ich eben so sehr und das hat sich in diesem Buch auch nicht geändert. Sie ist so mutig und schreckt vor nichts zurück und hat sich seit dem ersten Buch sehr weiter entwickelt.

Wie in den anderen Bänden spielen auch wieder paranormale Wesen eine große Rolle. Ritter hat wieder sehr interessante Themen aufgebracht und ich hatte Spaß über diese Personen und Wesen zu lesen.

Toll fand ich, dass in diesem Buch auch eine Person auftritt, die transgender ist und Jackaby mit ganz tollen Worten erklärt, was das bedeutet. Es freut mich, dass dies viele Menschen lesen und auch hoffentlich weitergeben werden.

Ich finde die Bücher werden immer ernster. In Band 3 gibt mehrere Plotlines, die zusammen gehören und sich nun kreuzen und es wird viel persönlicher. Die ganze Art der Geschichte ist nicht mehr so locker wie in den ersten Bänden, was auch daran liegt, dass die Charaktere mit ihrer eigenen Vergangenheit konfrontiert werden. Die Bücher werden somit komplexer, was ich an sich nicht so schlimm finde, da die Reihe anscheinend auch aufs Ende zugeht. Auch diese Art passt zu den Büchern und trotz der ernsteren und spannenderen Handlung verliert die Reihe nichts an ihrem Humor, den ich in den anderen beiden Teilen so geliebt habe.

Insgesamt hat mir das Buch wieder sehr gut gefallen und ich freue mich auf Band 4 der im November auf deutsch erscheinen soll.

Fazit

Jackaby – Der leichenbleiche Mann ist anders als seine Vorgänger, aber auf gute Weise. Es wird ernster, einige offene Fragen werden beantwortet und man erfährt mehr über die Charaktere und deren Vergangenheit. Ich bin wieder sehr gerne in die Welt von Jackaby eingetaucht und freue mich auf Band 4.

Allgemeine Infos

Titel: Jackaby – Der leichenbleiche Mann
Autor: William Ritter
Verlag: cbt
Übersetzerin: Dagmar Schmitz
Seitenanzahl: 352

Ich danke dem cbt Verlag für das Rezensionsexemplar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

%d Bloggern gefällt das: