Ashes and Souls

Ashes and Souls – Ava Reed – Rezension

Nach langer Zeit habe ich mal wieder ein Buch beendet. Ashes and Souls hat mich vom Cover und Klappentext sofort angesprochen und ich habe mich sehr aufs Lesen gefreut.

Als mir das Buch auf der Buchmesse vorgestellt wurde, wusste ich sofort, dass mir es gefallen könnte. Ava Reed folge ich schon länger auf ihren Social Media Accounts, doch gelesen habe ich von ihr sonst nichts, da ich ja nicht ganz so gerne Liebesromane lese. Doch mit einem Fantasybuch kann man mich eigentlich immer als Leserin gewinnen.


Klappentext – Ashes and Souls

Prag wird die goldene Stadt genannt, doch Mila sieht dort unendlich viel grau. Denn sie hat eine besondere Fähigkeit: Sie kann den Tod vorhersehen. Menschen, die bald sterben werden, verlieren in Milas Augen jegliche Farbe. Verzweifelt versucht sie, diesen Fluch loszuwerden, und gerät dabei in den Kampf zwischen Licht und Dunkelheit. Schnell findet sie heraus, dass Himmel und Hölle ganz anders sind, als sie es sich vorgestellt hat. Für welche Seite wird Mila sich entscheiden?

Ein Ungleichgewicht bedroht die Welt. Eigentlich wird sie durch das Gleichgewicht von Gut und Böse, Licht und Schatten, Menschen und Ewigen zusammengehalten. Die Aufgabe der Ewigen ist es, diese Balance zu bewahren. Der Ewige Asher ist im Reich der Dunkelheit zu Hause. Normalerweise hält er sich aus den Angelegenheiten der Menschen heraus, bis sein alter Gegenspieler Tariel plötzlich Interesse an einem Mädchen zeigt: Mila. Zunächst nähert Asher sich ihr nur an, um die langersehnte Rache an Tariel zu nehmen. Aber dann entdeckt er, dass Mila besondere Kräfte besitzt. Kräfte, die ein Mensch gar nicht haben sollte. Und schon bald steht Asher vor einer schwierigen Entscheidung: Wird er das Mädchen, das er liebt, beschützen – selbst wenn das die gesamte Welt ins Chaos stürzen könnte?

Meine Meinung

Prag ist eine wunderschöne Stadt. Ich habe dort einen sehr schönen Urlaub verbracht und mich sofort in diese Stadt verliebt. Daher verstehe ich es sehr gut, dass Ava hier ihre Geschichte spielen lässt. Und man bekommt auch viel davon mit, da Ava die Umgebung sehr bildhaft beschreibt und auch einige besondere Plätze nennt, wie natürlich die Karlsbrücke. Ich habe mich sofort wieder nach Prag geträumt.

Mila hat eine sehr schwere Zeit hinter sich und sucht nach Antworten. Zudem lastet auch noch ein schlimmer Fluch auf ihr, wie sie es selbst nennt. Ihre Ängste und Sorgen waren immer greifbar, da Ava diese mit ganz besonderen Worten beschrieben hat. Der ganze Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, da er sehr bildlich ist und Situationen auch auf besondere Weise beschreibt, sodass man mit den Charakteren mitfühlt.

Die Geschichte von Mila nimmt erst langsam an Fahrt auf. Sie sucht in Prag nach Hinweisen auf ihre Herkunft, da sie herausfinden möchte, was es mit ihren Fluch auf sich hat. Das nimmt aber leider nicht so viel Platz im Buch ein, darüber hätte ich wirklich gerne mehr erfahren. Stattdessen passieren viele Dinge aus Milas Sicht, die die Handlung gefühlt gar nicht vorantreiben und aus meiner Sicht gestrichen hätten werden können. Doch es gibt auch Kapitel, die aus einer anderen Sicht erzählt werden. Und zwar aus der Sicht der Ewigen Tariel und Asher. Hier passiert schon eher etwas und es geht rasanter zu. Tariel ist ein, wie wir Menschen sagen, Engel und hat sich eine besondere Aufgabe gesetzt. Er möchte das Gleichgewicht retten und ist auf der Suche nach einem Fehler. Er hat tolle Freunde, die mir noch sympathischer waren als er selbst. Denn um seine Aufgabe zu erledigen, würde er vieles tun. Asher gehört zu den Dunklen, ist sarkastisch und verfeindet mit Tariel.

Spannender Weltenaufbau

Die Welt der Ewigen hat mich sehr fasziniert. An sich der ganze Weltenaufbau, den Ava hier erschaffen hat, gefiel mir wirklich gut. Es geht hier um Gegensätze, die ein Gleichgewicht bilden: Dunkelheit, Licht; Hell, Dunkel; Unendlichkeit, Endlichkeit. Ein Fehler kann dieses Gleichgewicht stören. So etwas ähnliches habe ich bisher noch nicht gelesen. Auch konnte ich mir immer alles sehr gut vorstellen und mir sind keine besonderen Logiklücken aufgefallen.

Nachdem ich das Buch beendet habe, musste ich nochmal über Mila nachdenken. Mir ist aufgefallen, dass Mila gar nicht so viel zu allem beiträgt. Sie werde ich schnell wieder vergessen. Ich sag es mal so, ich habe das Gefühl, dass sie eigentlich nichts macht, denn sie ist immer auf die Ewigen angewiesen. Und wenn sie etwas macht, konnte ich diese Handlungen nicht nachvollziehen. Ich bin mir aber sicher, dass sich das in Band 2 ändern wird. Ohne zu spoilern, kann ich nicht näher darauf eingehen.

Doch aus diesem Grund habe ich die Kapitel aus Sicht der Ewigen lieber gelesen, da ich sie viel spannender fand. Mila fand ich etwas langweilig. Sie ist ein sehr blasser Charakter und erscheint oft hilflos, und manchmal hat sie mich leider genervt. Sie stellt keine wichtigen Fragen, nimmt einfach alles so hin, geht mit Fremden mit. Eigentlich möchte sie etwas über die Vergangenheit erfahren, aber sobald jemand, der gut aussieht, mit ihr Zeit verbringen möchte, ist das vergessen. Sie verfällt leider dem Klischee.

Für eine jüngere Zielgruppe?

Ich denke, dass besonders Jugendlichen das Buch eher gefallen wird. Für mich war es ein nettes Buch für Zwischendurch, das mich nicht gelangweilt hat, da die Geschichte besonders am Ende spannend wird. Doch oft konnte ich Milas Handlungen nicht nachvollziehen und die Liebesgeschichte konnte mich auch nicht überzeugen. Erfreulich fand ich es aber, dass es kein Liebesdreieck gibt.

Was ich auch gut fand, ist, dass einige Fragen offen bleiben. In der Geschichte werden einige Aspekte angedeutet, die wohl erst im zweiten Teil beantwortet werden. Aber auch der Schluss bleibt spannend, sodass man gleich weiterlesen möchte. Ein wenig müssen wir aber noch auf Band 2 warten, um Antworten zu bekommen.

Fazit

Insgesamt habe ich Ashes and Souls gerne gelesen. Es zeigt, dass Dunkel nicht immer gleich böse ist und dass das Böse viele Facetten haben kann. Auch wenn ich einiges kritisieren musste, möchte ich Band 2 lesen, da ich doch sehr gespannt bin, wie es vor allem mit Asher und Tariel weitergeht, da diese meine Lieblingscharaktere in diesem Buch waren.

Allgemeine Infos:
Titel: Ashes and Souls – Schwingen aus Rauch und Gold
Autorin: Ava Reed
Verlag: Loewe
Seitenanzahl: 384

Weitere Jugendbücher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere