Der Fluch der STeinhüterin - Kibuishi

Amulett – Der Fluch der Steinhüterin – Kazu Kibuishi – Rezension

Nachdem mir der erste Band der Amulett-Reihe so gut gefallen hat, habe ich mich sehr auf Amulett – Der Fluch der Steinhüterin gefreut.


Klappentext

Emily und Navins Mutter liegt immer noch im Koma, und es gibt nur einen Ort, an dem sie Hilfe finden kann: Kanalis, die geschäftige, wunderschöne Stadt der Wasserfälle. Aber als Em, ihr Bruder, Miskit und der Rest der Robotercrew an Bord des Wanderhauses die Stadt erreichen, erkennen sie schnell, dass ihnen die Suche nach Hilfe Schwierigkeiten bereiten wird, riesengroße Schwierigkeiten.

Meine Meinung zu Amulett – Der Fluch der Steinhüterin

Im ersten Band der Amulett-Reihe haben Emily und Navin erfahren, dass es noch eine andere Welt gibt. Diese mussten sie betreten, um ihre Mutter zu retten. Doch das hat große Schwierigkeiten mit sich gebracht und Emily hat erfahren, dass von ihr viel erwartet wird.

Nachdem Emily und Navin ihre Mutter gefunden haben, versuchen sie nun, diese zu heilen, da sie im Koma liegt. Doch dafür müssen sie eine bestimmte Frucht finden, welche sie heilen kann. Doch der Weg dahin ist nicht einfach.

Auch Band 2 der Amulett-Reihe überzeugt wieder mit wunderschönen Illustrationen und einer spannenden Handlung. Diese ist sehr actionreich, da böse Wesen hinter Emily und ihren Freunden her ist. Doch ein neuer Verbündeter ist an ihrer Seite. Ich freue mich schon mehr über diesen zu erfahren. Und wir erfahren mehr über den Fluch und das Amulett. Emily muss sich beweisen und stark sein, da von dem Amulett eine starke Macht ausgeht. Ich finde sie ist ein toller Charakter.

Aber auch ihr jüngerer Bruder Navin muss mehr Verantwortung übernehmen und bekommt eine wichtige Aufgabe. Außerdem müssen die Geschwister zunächst getrennte Wege gehen. Doch sie sind trotzdem füreinander da und lassen sich nicht im Stich.

Außerdem erfährt man mehr über diese ganze Welt und was es mit den Bewohnern aus sich hat. Ich finde diese total faszinierend und die Bilder dieser sehen so toll aus. Kibuishi hat sich hier eine wirklich kreative und fantasievolle Geschichte und Welt ausgedacht.

Doch da auch düstere Themen und Wesen gezeigt werden, würde ich sensible Kinder das Buch zunächst nicht alleine lesen lassen.

Fazit

Auch der zweite Band hat mich wieder sehr begeistert, es geht wieder um Mut, Freundschaft, Vertrauen und darum, über sich hinaus zu wachsen. Ich freue mich auf die Fortsetzungen um zu erfahren, wie es mit Emily, Navin und ihren Freunden weiter geht.

Allgemeine Infos:

Titel: Amulett – Der Fluch der Steinhüterin
Autor: Kazu Kibuishi
Verlag: Adrian Verlag
Seitenanzahl: 220

Band 2 einer Reihe

Rezension zu Band 1

Mehr Comics

Ein Gedanke zu „Amulett – Der Fluch der Steinhüterin – Kazu Kibuishi – Rezension

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben
%d Bloggern gefällt das: