Warcross - Marie Lu
Rezension

Rezension – Warcross – Das Spiel ist eröffnet – Marie Lu

Einfach eine Brille aufsetzen und in eine andere Welt eintauchen? Das wäre doch spannend, oder? In Warcross ist es möglich.


Hattet ihr schon einmal eine VR Brille auf? Also eine Brille, die euch eine virtuelle Welt sehen lässt. Ich habe einmal eine getragen und es war ein tolles Erlebnis. Zu Beginn war alles sehr seltsam, mir wurde schwindlig und ich musste mich erstmal daran gewöhnen, aber mit der Zeit wurde es besser. Doch immer konnte man erkennen, dass es sich nur um eine virtuelle Welt handelt. Aber stellt euch mal vor, was in ein paar Jahren möglich sein wird…

Inhalt – Warcross

Warcross spielt in einer solchen technologischen Welt. Dort trägt fast jeder eine Brille, um in andere Welten abzutauchen, oder das beliebteste Spiel überhaupt zu spielen: Warcross. Dort muss man in verschiedenen Welten Artefakte sammeln und gegen andere Teams antreten. Und je nach Welt muss man klettern, schwimmen, fliegen… die Möglichkeiten sind grenzenlos. Und man macht all das, während man daheim auf der Couch sitzt. Das Spiel ist so beliebt, dass sogar jährlich eine Weltmeisterschaft stattfindet.
Emika mag das Spiel auch. Sie ist eine grandiose Hackerin und deswegen darf sie gerade auch nicht spielen. Doch das hält sich nicht ab, denn sie weiß, wie sie anonym bleibt, aber plötzlich findet sie sich wegen eines Hacks mitten im Weltmeisterspiel wieder. Und wird engagiert, weil sie einen anderen Hacker ausfindig machen soll…

Meine Meinung

Emika ist eine sympathische junge Frau, die es nicht leicht im Leben hatte. Ihr Mutter ist abgehauen, ihr Vater ist gestorben und sie ist dann im Heim aufgewachsen, wo sie sich nie wohl gefühlt hat. Nun versucht sie als Kopfgeldjägerin und Hackerin über die Runden zu kommen, doch die Mitte ist fällig. Sie hat bunte Haare, Tattoos und entspricht überhaupt nicht dem Klischee. Sie soll Zero, jemanden, der die Weltmeisterschaft manipuliert, ausfindig machen und sie lässt sich von ihrem Plan auch nicht ablenken und geht klug und zielstrebig vor.

In Büchern liebe ich ja neue und faszinierende Welten. Und besonders Dystopien finde ich spannend. Und Warcross zähle ich selbst dazu. Neue Technologien finde ich ja sowieso interessant. Aber auch wenn ich schon eine VR Brille getragen habe, hatte ich so viele Fragen zu dieser Welt. Oftmals hatte ich zum Beispiel Probleme mir vorzustellen, wie genau die Bewegungen in der virtuellen Welt ausgeführt werden. Die Welt ist so spannend und ich würde gerne soo viel darüber wissen, aber leider wurde vieles sehr oberflächlich behandelt und nur ganz kurz angesprochen. Aber alles zu erklären, hätte wahrscheinlich den Rahmen gesprengt.

Die ganze Geschichte um den Hacker Zero fand ich sehr spannend und überraschend umgesetzt. Ich habe nie geahnt, was es wirklich mit Zero auf sich hat und war von der Wendung sehr überrascht. Und die Suche nach ihm hat mir sehr gefallen. Emika muss dafür zum Beispiel die Darkworld betreten (unser jetziges Darknet). Lu hat an viele faszinierende Einzelheiten gedacht, die die Geschichte so interessant machen. Warcross selbst würde ich ja auch gerne mal spielen. Die Wettkämpfe wurden ausführlich beschrieben und ich habe beim Lesen richtig mitgefiebert. Ich kann mir vorstellen, dass es sehr Spaß gemacht hat, sich diese Welten dafür auszudenken.

Das Setting der Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Sie spielt zum Großteil in Tokio und es ist auch etwas von der Kultur erkennbar, auch wenn das Buch in der Zukunft spielt. Insgesamt sind die Charaktere auch sehr divers. Sie sind zwar nicht so detailliert ausgebaut, wie die Hauptcharaktere, doch trotzdem haben sie alle eine Besonderheit, die sie ausmachen.

Wie in jedem Jugendbuch spielt natürlich auch die Liebe eine Rolle. Emika trifft auf einen Menschen, für den sie schon lange schwärmt. Einerseits fand ich die Liebesgeschichte gut aufgebaut, da sie keine allzu große Rolle einnimmt, andererseits ging es mir von der Seite des männlichen Protagonisten zu schnell, denn er hatte ja nicht so lange Zeit, Emika kennen zu lernen. Das war mir zu sehr instalove.

Wie es in einer Dystopie so ist, werden auch die negativen Aspekte der, in diesem Fall, Technologie aufgezeigt. Darüber erfahren wir dann aber mehr im zweiten und letzten Band der Dilogie, der schon erschienen ist und den ich unbedingt bald lesen muss. Das Ende macht jedenfalls sehr neugierig auf Band 2, denn die Brillen können auch negative Auswirkungen haben.

Fazit

Warcross – Das Spiel ist eröffnet hat mich sehr positiv überrascht. Eine tolle Heldin, ein faszinierender Weltenaufbau und eine spannende Geschichte. Was will man mehr?

Allgemeine Infos:

Titel: Warcross – Das Spiel ist eröffnet
Autorin: Marie Lu
Verlag: Loewe Verlag
Seitenanzahl: 416

Band 1 von 2 (Band 2: Warcross – Neue Regeln – Neues Spiel)

Ich danke dem Loewe Verlag für das Rezensionsexemplar!

Das könnte dich auch interessieren

1 Comment

  1. Danke für den Beitrag! Jetzt suche ich nach einer Möglichkeit, ein Like bzw. eine gefällt-mir abzugeben. Aber diese Option finde ich bei diesem Beitrag nicht … 🙁
    LG Max

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere