city of ghosts

City of Ghosts – Victoria Schwab – Rezension

Ich liebe Geistergeschichten. Deshalb wollte ich auch unbedingt City of Ghosts lesen.

Klappentext

Seit Cassidy Blake fast ertrunken wäre, kann sie Geister sehen und die Welt der Toten betreten. Sogar ihr bester Freund ist ein Geist! Und als ob das nicht schon merkwürdig genug wäre, werden ausgerechnet ihre Eltern die neuen Stars einer Geisterjäger-Fernsehshow. Der erste Drehort: Edinburgh. Die Friedhöfe, Burgen und Geheimgänge der alten Stadt wimmeln nur so vor Geistern – und nicht alle sind freundlich. An diesem unheimlichen Ort wird Cassidy langsam klar, wie viel sie noch über ihre Verbindung zum Reich der Toten zu lernen hat. Doch dafür bleibt ihr nicht viel Zeit, denn eine besonders dunkle Seele streckt schon die Krallen nach ihr aus …

Meine Meinung – City of Ghosts

Ich grusele mich echt gerne. Da ist City of Ghosts natürlich genau passend für mich,denn Cassidy kann Geister sehen und ihre Eltern machen bei einer Geistershow mit (solche schaue ich ja auch echt gerne!). Sie drehen an verschiedenen Plätzen auf der Welt, wo es spuken soll, Folgen für ihre Sendung.

Cassidys bester Freund ist der Geist Jacob, den ich total sympathisch finde. Er liebt Comics, kann sie aber leider nicht selbst umblättern. Und er mag keine schaurigen Plätze. Cassidy kann mit ihm in die Zwischenwelt gehen, in der die Geister gefangen sind. Diese fand ich immer total atmosphärisch beschrieben. Cassidy muss einen Schleier zur Seite schieben. Und wenn solch einer in der Nähe ist, spürt sie die Geisterwelt. Ich finde Schwab hat da eine ganz tolle Kulisse kreiert, die man sich gut vorstellen ist.

Der Großteil der Geschichte spielt in Edingburgh. Und wow, ich wollte da ja schon inner mal hin, jetzt nachdem ich von den ganzen Geisterplätzen dort gelesen habe, möchte ich umso mehr dorthin reisen. Schwab hat einen richtig tollen Schauplatz für ihren Geisterroman ausgesucht und diesen auch wundervoll beschrieben. Ich konnte mich immer an die Plätze dort lesen, wie zum Beispiel das Edingburgh Castle oder den Greyfiars Friedhof. Vorne im Buch gibt es auch eine große Karte, sodass man Cassidys Reise bildlich nach verfolgen kann.

Auch wenn das Buch ein Kinderbuch ist, fand ich es doch schon ziemlich gruselig an manchen Stellen. In diesem Buch geht es um einen bestimmten Geist, eine Frau, die in rot gekleidet ist. Sie lockte mit ihrem Gesang Kinder zu sich, die Kinder wurden später tot vor ihrem Haus gefunden. Und auch Cassidy wird aus einem bestimmten Grund von ihrem Geist angelockt. Aber es werden auch noch mehr Geister und ihre Geschichten im Buch erwähnt.

Neben den gruseligen Elementen musste ich beim Lesen auch öfter mal lachen. Besonders Jacob brachte mich oft zum Grinsen. Es hat wirklich Spaß gemacht, das Buch zu lesen. Besonders da die Freundschaft zwischen Cassidy und Jacob so speziell und dennoch sehr schön ist. Sie geben aufeinander acht und lassen sich nicht im Stich.

Cassidy trifft im Buch noch auf ein anderes Mädchen, das ihr erklärt, warum sie Geister sehen kann. Ich fand das sehr spannend und freue mich auf die nächsten Bücher, die sicherlich noch einige spannende Antworten auf Fragen haben werden.

Toll fand ich auch, dass Cassidy ein großer Harry Potter Fan ist und es viele Anmerkungen zu der Geschichte gibt.

Fazit

Wer gern über Geister liest, wird sicherlich seinen Spaß an City of Ghosts haben. Auch wenn es ein Kinderbuch ist, wird es sicherlich einige zum Gruseln bringen. Besonders dank des atmosphärischen Settings. Ich freue mich auf den nächsten Band!

Allgemeine Infos:
Titel: City of Ghosts – Die Geister, die mich riefen
Autorin: Victoria Schwab
Verlag: cbj
Aus dem Amerikanischen von Tanja Ohlsen
Seitenanzahl: 288

Ich dankde dem cbj Verlag für das Rezensionsexemplar!

Weitere Jugendbücher
Weiteres Buch von Victoria Schwab

1 Kommentar

  1. Ich liebe solche Settings, das hört sich richtig toll an! Danke fürs vorstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.