Rezension

Rezension – Die Stimmen der Toten – Stuart MacBride

 
 
Heute möchte ich euch den zweiten Teil der Ash Henderson Reihe von Stuart MacBride vorstellen.
Titel: Die Stimmen der Toten
Autor: Stuart MacBride
Verlag: Goldmann
Genre: Thriller
Seitenanzahl: 635
ISBN: 978-3-442-48289-4
Das Rezensionsexemplar habe ich vom Bloggerportal erhalten. Vielen Dank dafür!


 

Vor dem Buch

Dieses Buch ist der zweite Teil einer Reihe. Der erste Teil ist Das 13. Opfer und sollte auch zuerst gelesen werden, da man sonst einige Aspekte in Die Stimmen der Toten nicht verstehen könnte. Den ersten Teil habe ich vor über einem Jahr gelesen und fand zunächst auch schwer in das Buch hinein, aber nach einiger Zeit konnte ich mich wieder an die Geschichte des ersten Bandes erinnern. Besonders den Beginn des Buches wird man ohne den ersten Teil nicht verstehen.


 

Cover

Die Stimmen der Toten von Stuart MacBride

Nun ja das Cover sagt nicht viel aus und ist nicht unbedingt ein Eyecatcher. Doch trotzdem finde ich es ansprechend und mir gefällt es ganz gut, auch wenn es nicht etwas Besonderes ist.


 
Der nun folgende Teil kann Spoiler enthalten, da es sich um den zweiten Teil einer Reihe handelt!

Klappentext

Vor acht Jahren hat der „Inside Man“ vier Frauen ermordet, drei weitere Opfer überlebten schwer verletzt. Allen wurde der Unterleib aufgeschlitzt und eine Puppe eingenäht. Dann brach die Serie ab. Ash Henderson war als Detective Inspector bei den Ermittlungen dabei, doch der Killer entkam. Als nun erneut eine Frau tot aufgefunden wird, eine Plastikpuppe im Unterleib, bekommt Henderson die Chance, den Mörder doch noch zu fassen. Aber der scheint ihm erneut immer einen Schritt voraus zu sein…


 

Inhalt

Ash Henderson sitzt im Gefängnis wegen eines Verbrechens, das er nicht begangen hat. Aber auch dort ist er nicht sicher vor der Vergangenheit. Doch dann braucht die Polizei Hendersons Hilfe. Der „Inside Man“ hat wohl wieder zugeschlagen. Acht Jahre zuvor war Henderson an den Ermittlungen beteiligt und hat den Täter sogar fast erwischt. Mit einer elektronischen Fußfessel und einer Aufseherin darf er wieder in die Freiheit. Diesmal möchte Henderson den Mörder fassen und hat auch noch anderes vor. Denn besonders eine Frau darf nicht einfach so davon kommen…
Mit der Hilfe von seiner Freundin Alice macht sich Henderson auf die Such nach dem Täter und einer bestimmten Widersacherin. Aber leicht wird das nicht…


 

Meine Meinung

Schon vom ersten Teil der Ash Henderson Reihe war ich schwer begeistert. Stuart MacBride schreibt Bücher, die man nicht zur Seite legen kann, da die Spannung von Seite zu Seite anhält und nicht stoppt. Dieses Buch konnte mich nun wieder in seinen Bann ziehen.
Die Charaktere die Stuart MacBride geschaffen hat sind unverwechselbar. Keiner ist perfekt und jeder hat seine Kanten und Macken. Besonders Alice die Psychologin hat es mir angetan. Aber auch Henderson ist ein sehr interessanter Charakter. Er hat es nicht leicht in seinem Leben und das merkt man ihm deutlich an. Nicht immer nimmt er den legalen Weg, doch trotzdem trägt er das Herz an der richtigen Stelle.  Die beiden als Ermittlerduo sind so unterschiedlich wie es nur sein kann, aber ergänzen sich dadurch perfekt. Sie besitzen Tiefe und genau das liebe ich so an diesen Charakteren!
Der Schreibstil ist sehr einfach gehalten und dadurch fliegen die Seiten auch nur so dahin. An Spannung geht es nie verloren. Das liegt auch daran, dass mehrere Fälle und Handlungen miteinander verwebt und verstrickt sind und urplötzlich etwas passiert, mit dem man nicht gerechnet hat. Bis zum Ende hin konnte ich nicht sagen, wer der Täter ist und war selbst überrascht.
MacBride schafft es, den Leser immer wieder zum Staunen zu bringen.
Dieses Buch sollte nicht von zartbesaiteten Lesern gelesen werden. Besonders ein Thema ging auch mir wieder sehr nahe. Es wird blutig und erschreckend, das sollte man vor dem Lesen wissen.


 

Fazit

20160123_184504

Stuart MacBride ist ein brillianter Autor, der mit Raffinesse und Spannung überzeugt. Dieses Buch kann man nicht aus der Hand legen, denn es bleibt immer spannend! Die Stimmen der Toten begeisterte mich genauso wie der erste Teil der Reihe.
Ich gebe 5 von 5 Sternenbrisen

Das könnte dich auch interessieren

5 Comments

  1. Sag mal wenn magst du eigentlich lieber Håkan Nesser oder MacBride? Viel mir grad so ein 😀

    1. Nesser sagt mir nichts 😀

      1. Schwedischer Krimiautor, den Einzigen den ich kenne 😀

  2. […] Die Stimmen der Toten – Stuart MacBride […]

  3. […] Diese Reihe besteht erst aus zwei Büchern. Hauptprotagonist ist Ash Henderson. Er stellt für mich den typischen Detective da. Er ist oft sehr ernst und auch griesgrämig. Mit seiner Ex Frau hat er große Probleme, er hat zu wenig Geld und lebt einsam in einer alten heruntergekommenen Wohnung. Der große Erfolg im Job bleibt auch aus. Doch trotzdem habe ich ihn gern. Denn auch er setzt sich dafür ein, die Opfer zu retten und lässt nichts unversucht. Auch wenn es dann irgendwann illegal und gewalttätig wird. Seine Partnerin auf der Arbeit ist die quirlige Kriminalpsychologin Dr. Alice McDonald. Sie ist jung und redet zu viel und ist das genaue Gegenteil von Henderson. Zusammen ergeben sich ein sehr unpassendes Ermittlerduo, doch trotzdem mögen sie sich und arbeiten gut zusammen. Ich mag die Reihe wegen den Ermittlern so. Sie sind so unterschiedlich wie es nur sein kann, was die Geschichte sehr erfrischt. Alice habe ich sehr gern, weil sie so besonders ist. Aber auch diese Bücher sind extrem und sehr wahrscheinlich kann sie nicht jeder lesen. MacBride beschreibt sehr detailliert, auch die grausamsten Geschehnisse. Aber ich konnte die Bücher nicht mehr weglegen, da sie einfach spannend sind. Den zweiten Teil der Reihe Die Stimmen der Toten habe ich hier rezensiert. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere